Woher weiß ich, welche Tonart welche Vorzeichen hat?

WOHER WEISS ICH, WELCHE TONART WELCHE VORZEICHEN HAT?

 

Hä? Wer will sowas schon wissen?

Musiker. Und oft auch Instrumentalschüler.

Ansonsten gibt es Personengruppen, die das eigentlich nicht unbedingt wissen WOLLEN, aber es wissen SOLLTEN: Schüler. 

Irgendwann kommt man in jedem Musikunterricht an der Schule an diesem Thema vorbei und weil es toll abprüfbar ist, müssen sich die meisten mal kurz damit beschäftigen.

 

Die meisten Erwachsenen können sich wohl noch dunkel an absurde Merksprüche à la "Geh Du Breze fische Asseln" - oder wie war das? Und was sollte das?!?!

 

Ich hab' ja in "Was ist dieses Dur und Moll?", "Was sind Tonarten?" und "Was sind Vorzeichen?" schon alles erzählt, inklusive Witz.

Musikstücke werden nach Bauplänen erstellt (Dur und Moll) und mit bestimmten Zutaten (den Tönen einer Tonart).

 

Die Zutaten in einem Kuchen interessieren mich normalerweise nicht, wenn ich ihn einfach nur essen will. Süß und fluffig, passt.

Wenn ich ihn allerdings nachbacken möchte oder einfach nur verstehen will, wie er gemacht ist, lasse ich mir das Rezept geben.

So ähnlich ist es mit Musik:

Wer sie als Hintergrundrauschen beim Badputzen oder zum Entspannen auf dem Sofa hört, muss nicht unbedingt ihre Bauweise verstehen (auch wenn ein tieferes Verständnis den Hörgenuss nochmal deutlich steigern kann!).

Aber wer aktiv Musik macht, frägt irgendwann von selbst nach dem Rezept, weil es ihm beim Spielen und Singen sehr helfen kann, nicht nur einzelne Töne, sondern ganze Strukturen zu erkennen.

 

Du willst also unbedingt wissen, in welcher Tonart ein Stück komponiert ist?

Dann geht Dein erster Blick an den Anfang: zu den Vorzeichen.

Und Dein zweiter zum Schlusston.

Die Vorzeichen verraten schon fast alles, der Schlusston verfeinert dann unsere Diagnose noch.

Nehmen wir an, da stehen überhaupt keine Vorzeichen? Jackpot! Du bist in C-Dur und musst Dich nicht um Kreuze und andere Kollegen kümmern. Aber halt, Schlusston nicht vergessen! Der ist ein c? Dann ist ja alles in Butter, C-Dur ist offiziell bestätigt.

Oder steht am Schluss ein a...? Auch nicht tragisch, dann bist Du eben in a-Moll.

Es gibt nämlich immer ein Schwesternpaar, das die gleichen Vorzeichen hat: eine Dur- und eine Mollschwester.

 

Steht am Anfang ein Kreuz? G-Dur. Schlusston ist g? Also, sag ich doch, G-Dur. Schlusston e? Na gut, dann halt e-Moll.

 

Um sich schneller dran zu erinnern, wieviele Vorzeichen nun welche Tonart bedeuten, gibt es die berühmten Merksprüche:

 

 

Für die Tonarten mit Kreuzen

  1. Geh 
  2. Du
  3. Alter
  4. Esel
  5. Hole
  6. FISche

Für die Tonarten mit Bs

  1. Frische 
  2. Brezen
  3. ESsen
  4. ASse
  5. DES
  6. GESangs

Also immer aufsagen und abzählen.

Gleich mal ausprobieren: Da stehen vier Kreuze, also schau ich links, sage die ersten vier Wörter des Spruchs "Geh - Du - Alter - Esel", also E-Dur! Bei sechs Kreuzen eben bis zum sechsten Wort aufsagen, also FISche: Fis-Dur!

Und wenn b-Vorzeichen am Anfang stehen, rüberschauen zum anderen Spruch, dem mit den Brezen, und dann gleiches Spiel.

Wichtig ist eigentlich nur, dass man die Sprüche nicht verwechselt.

Ansonsten ist natürlich jedem frei gestellt, sich eigene Merksätze auszudenken! Je bizarrer desto eingängiger...

 

Und wenn nun zwei Kreuze da stehen, es also eigentlich D-Dur sein müsste, aber das Musikstück auf h endet, steht es in der Schwesterntonart h-Moll. 

Du kannst dann zum Beispiel als Vorbereitung die Töne von h-Moll auf Deinem Instrument rauf und runter spielen, eigene Melodien damit erfinden, oder Dich einfach auf volle Punktzahl in der nächsten Schulaufgabe freuen.

 

 

Man kann die ganze Geschichte auch grafisch darstellen; sie nennt sich dann QUINTENZIRKEL (will jemand wissen, warum?):

http://www.ict4us.com/r.kuijt/de_quintenzirkel.htm
http://www.ict4us.com/r.kuijt/de_quintenzirkel.htm

Oben in der Mitte findest Du die Tonarten ohne Vorzeichen: C-Dur mit Schwesterchen a-Moll.

Rechts rum geht's in die Kreuze (G-D-A usw.) und links in die B-Tonarten (F-B-Es usw.).

 

 

Gern erkläre ich dazu noch mehr; da kommen ja Fragen auf! Welche Vorzeichen kommen denn dann in welcher Tonart vor? Woher kann ich wissen, wie die Schwesterntonart heißt, wenn der Schlusston wegkopiert ist? Und gibt es vielleicht noch einen weniger kindischen Namen als "Schwesterntonart"?

 

 

                      ...aber nur, wenn es in den Kommentaren ausdrücklich gewünscht wird!